RSS

Mehr Kameras für Raw PhotoStudio

Die Raw-Software Raw PhotoStudio unterstützt jetzt auch die Rohdatenformate von Olympus, Pentax und Sony.

Globell hat ein Update für Raw PhotoStudio auf Version 1.7 veröffentlicht. Neben der bisherigen Unterstützung der RAW-Dateien von Canon, Nikon, Panasonic und Adobe (DNG) werden jetzt auch die RAW-Formate von Olympus, Pentax und Sony verarbeitet. Darüber hinaus unterstützt das Upgrade jetzt auch die Einbindung von IPTC-Informationen zur leichteren Verschlagwortung und zum Hinzufügen von Copyright-Informationen und anderen Merkmalen zum Bildarchiv. Außerdem können Bilder direkt im Vergleichsmodus weiterbearbeiten werden. Anhand der eingeblendeten RGB-Werte ist eine volle Bildkontrolle sowohl in der Vorher- als auch in der Nachher-Ansicht gewährleistet.
Bilder lassen sich jetzt einfach durch Klicken in die ?Hinzufügen?-Schaltfläche oder per Drag & Drop in hinzufügen und erscheinen in der Fotoablage durchnummeriert und mit vollständigem Namen. In der Ansicht stehen mehr Zoomstufen (Fit, 50%, 100% 200%, 400% 800%) und die Bearbeitung von Wasserzeichen zur Verfügung. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, frei wählbare Bildgrößen für den Export von Einzelbildern aber auch für die Stapelverarbeitung zu definieren. 
Nach wie vor sichert Raw PhotoStudio alle Bildänderungen getrennt von den Originalen. So ist es möglich, die Einstellungen jederzeit zu ändern oder rückgängig zu machen. Ist ein Bild fertig entwickelt, können die einzelnen Bearbeitungsschritte auch auf andere Fotos übertragen werden. Mit der Stapelverarbeitung lässt sich dies auch automatisieren. Entwickelte Bilder können als JPEGs, TIFFs oder DNGs exportiert werden.
Das Upgrade ist für bestehende Kunden kostenlos erhältlich. Die Software läuft sowohl unter Mac OS als auch unter Windows. Eine vollständige Liste aller unterstützen Kameras finden Sie hier.

Mitdiskutieren