RSS

HDR-Fotosoftware Photomatix

Der Franzis-Verlag bringt die HDR-Software Photomatix in deutscher Sprache.

Soeben ist beim Franzis Verlag die HDR-Fotosoftware Photomatix für Mac OSX und Windows in der deutschen Version 2.4 erschienen. Lizenzgeber ist die französische Firma HDRsoft. Mit Photomatix lassen sich sogenannte High-Dynamic-Range-/ HDR-Fotos herstellen. Die HDR-Software kompensiert dabei die technisch bedingten Nachteile einer relativ begrenzten Dynamik zwischen Hell und Dunkel, insbesondere die der digitalen Fotografie.
Ziel der Fotografie war schon von jeher, die Umgebung so einzufangen, wie sie ist. Die optische Wahrnehmung des Menschen ist einer Digitalkamera jedoch um ein Vielfaches überlegen. So erfasst das menschliche Auge einen Kontrastumfang von 1.000.000 : 1. Der Kontrastumfang beschreibt dabei das Verhältnis zwischen den hellsten und den dunkelsten Elementen eines Motivs. Die Digitalkamera kommt nur auf einen Kontrastumfang von rund 1.000 : 1 und gibt somit lediglich einen sehr geringen Ausschnitt an Helligkeitswerten wieder. Der Fotograf muss durch die Wahl von Blendenstufe und Belichtungszeit entscheiden, ob er die hellen oder die dunklen Bereiche einer Szene sichtbar machen möchte.
Photomatix Pro bietet zwei Möglichkeiten, das Problem des begrenzten Dynamikumfangs zu lösen: Belichtungskombination (Exposure Blending) und HDR/Tone Mapping. Beide Methoden setzen eine Reihe unterschiedlich belichteter Aufnahmen des selben Motivs mit niedrigem Kontrastumfang (LDR, Low Dynamic Range) voraus und erzeugen als Endergebnis wieder ein LDR-Bild, welches die Details aus dem gesamten Spektrum der verschieden belichteten Aufnahmen zeigt, in Lichtern, Mitteltönen und Schatten. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Methoden liegt in den Verarbeitungsschritten. Eine sehr ausführliche Beschreibung beider Methoden finden Sie auf der deutschsprachigen Internetseite von HDRSoft. Dort können sie auch eine kostenlose Testversion herunterladen.
Photomatix Pro 2.4 stellt sechs verschiedene Verrechnungsmodi zur Auswahl: Mittelwert und fünf auf Lichter und Schatten spezialisierte Verrechnungsmethoden. Dabei basiert jede auf einem anderen Rechenalgorithmus. Das HDR/Tone Mapping errechnet automatisch ein 32-Bit-HDR-Bild aus mehreren Einzelaufnahmen. Das erzeugte HDR-Bild lässt sich mit seinem kompletten Tonwertumfang auf Standardbildschirmen nicht vollständig darstellen. Die Zeichnung in Lichtern und/oder Schatten scheint zunächst verloren zu sein. Das Tone-Mapping-Werkzeug von Photomatix Pro 2.4 soll jedoch den Detailreichtum von Aufnahmen mit diesem Tonwertumfang sichtbar machen.
Franzis hat sich die Photomatix-Handelslizenz für Deutschland, Österreich und die Schweiz gesichert. Zu der lokalisierten Version 2.4 gibt es ein umfangreiches, deutschsprachiges Handbuch.
Der Preis für die Box-Version mit gedrucktem Handbuch beträgt 98 EUR, eine Downloadversion ist für 89,95 EUR zu haben.

Mitdiskutieren