hmypufcu
Blog

Adobe CC calles de Venezuela

Adobe CC sperrt Venezuela aus
Adobe CC bloqueada fuera de Venezuela - Adiós, Creative Cloud en Venezuela. Foto: Olaf Giermann


Para la comunidad creativa en Venezuela es la Instrucción Ejecutivo 13884 el gobierno de Estados Unidos un duro golpe. Debido a que Adobe se bloquea debido a esta disposición para el 29 de octubre de, 2019 No hay cuentas CC-usuario. Sólo hasta este punto, entonces los usuarios de Creative Cloud pueden descargar su contenido en línea almacenada, no más. Adobe CC cuadras de Venezuela!

Pero ese no es el verdadero problema aquí. Debido a que nadie se ve obligado a tomar los servicios en la nube para terminar y subir sus archivos al servidor de Adobe. Lo que también se hace ninguna empresa para sus datos sensibles e importantes.

El problema se debe principalmente a que un usuario pierde el acceso al software utilizado inmediatamente una vez que ya no es una opción para pagar los costes recurrentes. Y en este caso, esto es debido a las sanciones de Estados Unidos, que no sólo pueden amenazar fuera de los Estados Unidos en la corriente refriega económica y política de Venezuela.

Ahora el usuario del software es que esto nunca, ni siquiera con el software adquirido, pero sólo adquiere un derecho de uso, pero los últimos trabajos al menos tan largo como el ordenador o el sistema operativo con el que está instalado, no se da el espíritu. Sólo la nueva instalación se puede evitar desactivando el servidor de licencias (que, por cierto, fue la razón por la que Adobe Photoshop CS2 introdujo a sus clientes descargar de la red que de otro modo habría sido expuesto a la lluvia después de apagar el servidor de licencias). Sin embargo, no hay ninguna dependencia de la cantidad pagada a la Compañía.

De acuerdo con los informes iniciales debe sentarse en las cantidades ya pagadas inclusiones gratuitas de Adobe, tales como el uso de la plataforma puede ajustar Behance y los abonados, que después de una nueva declaración oficial de Adobe pero no se hizo realidad.

Pero la situación descrita hace tiempo para pensar de nuevo: lo dependientes que somos trabajadores "creativas" de la buena voluntad de los Estados Unidos (y su presidente)? ¿Qué tan confiable porque los productos y servicios de software desde el extranjero en absoluto? Dedos cruzados para que la UE y Alemania no perderán con los EE.UU.? Aunque parece poco probable, pero no es tan poco probable como hace unos años como la escalada. Mmmmhhhh ...

Palabras clave
Ver más

Olaf Giermann

Su primer contacto con Photoshop tuvo lugar en 2003 en la universidad donde el programa ha sido utilizado exclusivamente como software de escaneo. Mientras tanto Giermann aplica literalmente como el "Photoshop-Lexikon" en alemán-hablar y compartir su conocimiento en el DOCM de video cursos y seminarios.

productos similares

5 comentarios

  1. Ich schätze, daß Adobe mit diesem Schritt etwa die halbe Weltbevölkerung als zahlende Kunden auf Dauer verloren hat. Jedes Land, das nicht vor der USA kuscht hat gerade vorgeführt bekommen, daß ein Vertrag/Zahlungen mit Adobe genau garnichts wert sind. Russland, China, Iran, etc.etc. haben den Schuß gehört und werden sich aus der Abhängigkeit lösen, was Adobe angeht. Oder auch jegliche weitere Software/Dienste aus den USA. Adobe kann sich vielleicht mit “wir haben nur Befehle befolgt” rausreden wollen, aber das hat in einem anderen Zeitalter auch schon nicht funktioniert. Insofern ein vorbildlicher Schuß ins Knie, der – wenn ich hier mal den Propheten mache – das Ende von Adobe als weltweiten Leithengst von Grafiksoftware einleitet. Vielleicht hilft das Ereignis auch, den üblichen Cloud-Apolegeten in Buchhaltung und Bullshit-Bingo-IT-Beraterfirmen von großen Firmen etwas mehr Einhalt zu gebieten. Noch einen Millimeter weiter gedacht betrifft das jegliche Software und Daten, die nicht lokal unabhängig funktioniert, wo also der Admin die Kontrolle behält, was, wann, wo und wie installiert wird. Inklusive einem Paket im Backup, das ohne gnädigen Server außerhalt (auch nach Konkurs von Softwarefirmen) Installation erlaubt. Oder, mal noch nen Millimeter zu Ende gedacht: jeglichen Service, der streamt. Jeglichen Service, der Input/Transfer von außen fordert, den der User nicht selber kontrollieren kann. Hat da jemand “cashless society” gerufen? Um es in den Worten des großen Vorsitzenden zu sagen: “Was soll schon schiefgehen?”

    1. Mein PC, mit dem ich Bilder bearbeite und speichere, hat keinen Anschluss nach “draussen”, sondern ist autark. Natürlich ist der Bilderordner auf einer grossen Festplatte und LR-Katalog und die Programme auf schnellen SSDs. Diese werden regelmässig gesichert und die Sicherungen gut geschützt in einem anderen Raum.
      JPGs, die ich von meinem kleinen Internet-PC versende, werden per USB-Stick übertragen, auf den dieser PC keine Schreibrechte hat.
      Klar, dass ich in keiner Cloud etwas speichere und ein Update auf meinen Bilder-Rechner nur mache, wenn es für eine neue Kamera oder Objektive gebraucht wird. Das ist die einzieg Schwachstelle, die ich jedoch genau analysiere.
      Sein Hauptwerkzeug direkt mit dem Internet zu verbinden, ist heute fahrlässig. Trifft übrigens auch für Autos zu, wenn man damit schnell auf der Autobahn oder im Gebirge unterwegs ist…..

  2. Genausowenig, wie ich mir sicher sein kann, ob ich auf die Cloud jederzeit weiterhin zugreifen kann, bezweifele ich, dass meine Daten in der Cloud vor Zugriffen Dritter sicher ist.. Ich persönlich nutze die Cloud daher nicht. Von Lightroom verwende ich nur die Classic Version.

  3. wer hat(te) recht…?!

    tja, so ist das, wenn alle lauthals protestieren, aber klammhimlich dann doch folgsam folgen.
    dann kommt der tag, an dem das große lamento einsetzt.
    jeder benutzt die software, die er verdient…

  4. Dass Donald Trump nun bestimmt, ob mein Adobe-Programm heute noch verwendet werden kann ist sicher ärgerlich, aber es gibt seit langem ECHTE ALTERNATIVEN ZU INDESIGN. Der VivaDesigner kann in vielen Bereich nicht nur mehr, er kann seit Neuestem auch direkt InDesign-Dokumente öffnen. Das bedeutet, dass mir meine InDesign-Dokumente nicht verloren gehen!
    Kann man kostenlos testen auf viva.de
    Der VivaDesigner ist käuflich zu erwerben! Zudem kann mit der VivaCloud auf Wunsch ebenfalls cloudbasiert gearbeitet werden.

Deja un comentario

Volver al botón superior
Cerca