Blog

Photo Hopper - an appropriate name?

a controversy

Every now and then we use in DOCMA the term "Hopper Photo". Not everyone feels so good. Is it only about Photoshop users / inside, the word is probably quite accurate. But now we received the mail from a retoucher, who protested vehemently against this designation. Read the short mail exchange between George and Doc Baumann - and let us know how you keep it with the term "Hopper Photo".

Photoshopper
Lives a Photoshopper here? Photo of a small photo shop in Valetta in Malta © Doc Baumann 1998

Love DOCMA team,

Please ceases to call us retouchers or image editor "Photo Hopper". We are simply retouchers or image editors or postal operator. You call a carpenter but not Hammerer or Sawyer? A surgeon a Skalpeller?

This term "Photo Hopper" is just childish and annoying and reduces our profession on foolish manner on one of the tools.

Photoshop is "only" the tool and not the entire profession. The profession has not much experience, knowledge of printing technology, a good eye and even more things. More than just the tool ... Otherwise we read your magazine beautiful.

Thx

your Georg

retoucher

 

Doc Baumann's response

 

Dear George,

Thank you for your mail. On one hand I understand your discomfort so well - especially since we, for example, does not speak of Lightroomern and write. And as an author I would also make me reluctant to call Worder, or because I manage my search in a database, Exceller.

On the other hand, we did not invent the term in Google you can find almost one million hits to; or especially in Wiktionary, After all, he is the lowest common denominator of our readers / inside. (With the (self-) reference digital artist as I had with my understanding of art with many people but real problems).

A radiologist, for example, can even run more to handle than the rays at the time discovered by Konrad Roentgen, or to stay in our area, a graphic is from the Greek root simply a writer or artist and a photographer a light-signatory what most of the name of their activities would also be a little bit. Ministers are hardly as "servant" or "agents", just as engineers as "war Builder".

And finally, if you would describe yourself as a retoucher as someone who is a picture "again touched", it would indeed entirely correct from the etymology ago, but you would like so certainly feel not adequately appreciated.

In other words, job titles often have a strange etymological history, and the name as the central tool used is not the worst. As we all know - and I, as author of the "Iconic Criticism" especially - is the mastery of our profession far more to heart than the program functions of Photoshop. As unfortunately prove the image reviews over again, even some highly paid people in agencies or freelancers are not much more to be able - so professionally deal incapable of perspective, light and shadow, sharpness.

But again, I understand your discomfort with this concept still good and I use it myself only in exceptional cases. As I said, as a reasonable lowest common denominator of DOCMA reader / inside, actually to no more than refer to the use of the same tool by all. Why is indeed above also large Photoshop on the cover and the explanatory activities less underneath.

In any case, we should take your Communication as an opportunity to better reflect on the use of "Photo Hopper" before we use it, and in each case consider whether he is the most appropriate expression of what we mean, really.

Many greetings

Doc Baumann

 

Foodooschobbää and diggä Dingää

 

Hello Doc Baumann,

Thanks for the detailed answer. You have also quite right on all points.

I am also aware that the term was not set by you in the world. Only you have the magazine indeed some reconnaissance and role model. If you to cement the concept also help in addition to various YouTubers, then do not know more soon with the concept of Bildretuscheurs to do something.

Especially since the sound of this word, especially when spoken by a true-Barmbeker, sounds pretty cheap too so right.

Something like this: "Säch maa, you do bite too soon Footooschobbäär, Odae? Kann nich times my OLLn värpassn few diggä Dingää "😉 This Barmbeker says:" You've got such a program, because you have to nothing, push a button, and my wife looks in the picture like the Pamela Anderson best of times. "

I'm not mortally offended if you from the concept and used, but it sucks up a bit to be reduced to the possession of a Photoshop license.

Somehow namely many lay people believe the program could almost everything all by yourself ...

Thank you and best regards

Georg

Foodooschobbää - 😉

 

 

 

And how do you keep it as a photo Hopper with this word

Wonderful, all are right! George is right, and I also. This is good news and something unsatisfactory. A "proper" use of the term is, there is not - in one case it may be more or less appropriate in other non.

We read on the Web even provided jobs like these"To support our media production team we are looking for a committed Photo Hopper with experience in high-end image processing ..." or these"Freelancer I Looking For A Photo Hopper".

But how do you personally keep it with this name? Do you feel well marked (if you are self Photo Hopp ... uh, Photoshop users / in?) Or keep it rather with George, who usually find the word childish and annoying? We are excited!

Keywords
show more

Hans Baumann

Doc Baumann is primarily concerned with installations (and their critics) and with the unmasking of image forgeries, also with digital graphic and pictorial techniques. In the media again and again as "Photoshop Pope" dubbed dedicated since 1984 to the digital imaging and writes since 1988 about it.

Similar articles

9 Kommentare

  1. Erstens finde ich das als „Photoshopper“ genannt zu werden treffender und netter wie “Retuscheur”.
    Zweitens bin ich sicher dass keine Laien oder ganz ganz wenige die Docma lesen…
    Und die Merheit unserer Mitbürger/innen können mit der Titulierung “Retuscheur” nichts anfangen.

    Schöne Grüße aus dem Westerwald

  2. Was macht ein Cash Relation Officer, ein Media Distribution Officer und ein Revenue Protection Officer? Die Süddeutsche Zeitung erläutert die zunehmend verbreiteten angeberischen Berufsbezeichnungen ( https://www.sueddeutsche.de/karriere/bewerbung-stellenausschreibung-jobnamen-1.4525207 ). Wir können uns also noch steigern: Ohne Officer, Manager, Senior oder Head of XY geht nichts mehr.
    Die Tätigkeitsbezeichnungen im Umfeld der Fotografie waren ja schon öfter Thema in der DOCMA. Im Blogbeitrag vom 26.02.17 mit dem Titel „Hallo? Wer seid Ihr?“ fragte Doc Baumann die Leser nach den bevorzugten Begriffen. Das Thema ist anscheinend immer wieder aktuell. Ich stelle fest, dass sich der Digital Artist in der letzten Zeit stark vermehrt hat. Als Künstler möchten viele Fotografen gelten. Darüber habe ich in meinem Blog geschrieben ( https://www.w-fotografie.de/amateurfotografen-sind-keine-kuenstler-1/ ).
    Aus meiner Sicht passt die Bezeichnung Photoshopper umgangssprachlich im Kreis von Berufskollegen gut. Sobald der Rahmen offizieller wird, sind die Begriffe Retuscheur und Bildbearbeiter geeigneter.
    So wie Doc Baumann das Wort Fotografiker vorschlug, habe ich es mal mit dem Begriff Fotobild-Designer versucht. Das Ergebnis von Fotomontagen wird meist nicht mehr als Foto angesehen. Mit dem Begriff Fotobild soll auf die Verwendung von Fotos hingewiesen werden. Mit dem Wort Design möchte ich die Phasen des Workflows abdecken, z. B. Retusche und Montage.
    Aber auf solche theoretischen Kreationen nimmt die Sprachentwicklung meist keine Rücksicht. Der Begriff Fotobild hat sich bereits in eine ganz andere Richtung bewegt. Damit wird häufig der Ausdruck eines Fotos bezeichnet. Das war also wieder nix.

  3. Bin kein Freund des Begriffs – selbst bin ich “Tiefdruckfarbretuscheur”, so nannte man zu meiner Lehrzeit diesen Beruf. Später dann mutierte das Ganze zum “Mediengestalter” u.ä. Begrifflichkeiten. Habe von Anbeginn der “elektron. Bildretusche” – so hieß das i.d. Iden der 80er Jahre – mit Bildbearbeitungssoftware gearbeitet (Scitex, Hell) und ab den Anfängen der 90er Jahre dann natürlich auch mit Photoshop, das bis heute Standard bei den Profis ist. Die Adobeprodukte zu beherrschen ist die eine Sache, aber zu wissen, WAS die einzelnen Tools tatsächlich zu leisten imstande sind, dafür muss man aus der Profi-Ecke kommen. Einem normalen user, der seine Urlaubsfotos zumeist bearbeitet, werden die in PS implimentierten Werkzeuge zum allergrößten Teil nichts sagen. Müssen sie auch nicht, wenn es sich nur um die reine Bildbearbeitung für die privaten Zwecke handelt. Trotzdem würde mir jetzt keine Perle aus der Krone fallen, wenn mich jmd “Photoshopper” nennt. Die Profis machen eine verschwindend kleine Minderheit im Portfolio Adobes aus – die meisten Benutzer sind Privatuser, die Spaß an der Bearbeitung haben und es auch genügend people gibt, die erstaunliche Collagen und auch gute Printprodukte zu erstellen in der Lage sind. Standesdünkel sind m.E. nach passé, der Begriff “Photoshoppler” diskreditiert sicher niemanden, vor allem nicht diejenigen, die das Handwerk von der Pike auf gelernt haben – dass sie mehr von der Materie verstehen, versteht sich, denn sie müssen ihr Geld damit verdienen. Also: lassen wir’s gelten…

  4. Diese Bezeichnung ist natürlich nichts anderes, als ein sehr gelungener Zug der Marketingleute und soll suggerieren, dass es keine andere, bessere Möglichkeit zur Bildbearbeitung gibt. Die negative Seite, nämlich die der exzessiven Bildmanipulation, wird auch so verniedlicht. Es kann schon so sein, dass sich dieser Begriff so sehr verbreitet, dass spätere Generationen, lang nach Ende des eigentlich Ursprungs, wenn also alle das Programm schon längst vergessenen haben, ihn noch verwenden.
    Dass Leute einer Zeitschrift, die ihre Existenz praktisch diesem Programm verdanken, den Begriff gerne verwenden, noch dazu, wo man in der journalistischen Branche gern schlagzeilennutzbare Worte verwendet, ist verständlich.
    Und damit nutzt man den Programmnamen für laufende, nicht mal unterschwellige, Werbung präsent. Was sicher sehr wohlwollende vom Hersteller angenommen wird.

  5. Guten morgen
    Also mich persönlich stört diese Bezeichnung so gar nicht. Ich selbst nennen mich gerne auch mal Phoshoppista oder Phoshopjunkie. Das dieses Programm nur ein Werkzeug ist, welches wir zur Bildbearbeitung, Bildmanupulation, Retusche oder für Composings ind ähnlichem nutzen, ist für mich nicht von Belang. Ich photoshoppe also bin ich Photoshopper(in). Letzteres hat mich jemand mal Photoshopgöttin genannt, das fand ich dann doch ein wenig übertrieben, obwohl es mir gefallen hat. In diesem Sinne, ein Gruß an alle Photoshopnutzer.

  6. Es ist doch immer wieder erstaunlich über was man sich so aufregen oder “bemeckern” kann. Ich arbeite seit 15 Jahren mit Senioren/innen der Roistocker Seniorenakademie wöchentlich 2 Stunden mit Photoshop. Das Alter liegt zwischen 68 und 85 Jahren. Ich selbst bin 83 Jahre. Wir fühlen uns als “Photoshopper” und bis heute hat sich noch niemand daran gestört. Im Gegenteil irgendwie sind wir stolz mit über 80 Jahren noch aktiv mit Photoshop zu arbeiten. Einen schönen Gruß´an alle jungen und älteren Bildbearbeiter oder Photoshopper!!

  7. Ich bin zwar kein Bildbearbeiter, geschweige denn ein “Photoshopper”, aber als früherer Schrift-(Blei- und Foto-)setzer hätte ich mich dagegen gewehrt, als (z.B.) “Linotyper” oder “Bertholdianer” in eine Herstellerschublade gesteckt zu werden. Meine Aufgabe war die Textbearbeitung, als Teil der Seitenherstellung, zu der auch die Kollegen aus der Reproabteilung ihre verschiedenerlei Beiträge mit einbrachten.
    Lassen wir die einseitig orientierten Hersteller mit ihren Produkten – die wir, zugegeben, gern benhutzten, aber eben nicht unkritisch und immer auch mit Seitenblicken auf eventuell in Frage kommende Konkurrenzprodukte – bei der Berufsbezeichnung doch bitte außen vor. Wir sind im Grund Text- bzw. Bildbearbeiter. Das Produkt Photoshop ist natürlich ok, aber nicht alleinstehend, deshalb möchte ich mir nicht wünschen, dass die Berufsbezeichnung “Photoshopper” in die grafische Geschichtsschreibung eingeht.

  8. “Bescheidenheit ist eine Zier …” Wie es doch so schön heißt, kann man Photoshop als Anwendung und einmal weniger als zeitgeistlichen Begriff zur Bildeditierung betrachtet, heutzutage sicher in einer vielzahl von Berufen finden, was die professionelle Verwendung betrifft. Insofern ist die Bezeichnung “kleinster gemeinsamer Nenner” was die Leserschaft betreffen mag, durchaus plausibel.
    Spätestens als der Gerauchsgrafiker Ende der 90er Jahre zum Kommunikationsdesigner oder Art Director mutierte und sich damit begrifflich womöglich etwas aus der Augenhöhe zur Mitbürgerschaft katapultiert hat, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis hier der Leumund mit Begriffen wie “Photoshopper” indirekt zur Zurückhaltung rügte. Damit natürlich nur eine mögliche Sichtweise, zumal Begriffe wie etwa “Pixelschubser” schon eher als negativ konnotiert verstanden werden können.
    Subjetiv betrachtet sind gute 90 Prozent aller Kollegen, vom 3D-Artist/Generalist über den Composer/Retuscheur bis hin zum Creative Director Art zumeist überaus kritik-, wie auch humorfähige Characktere – bei so manchem Auftraggeber etwa, sollte man das besser auch. Zu ‘bierernst’ sollte man das Ganze in diesem großen Tätigkeitsbereich sicher nicht nehmen. Wobei man sagen muss – wie vom Doc so auch passend beschrieben – haben wohl beide Ansichten ihre Daseinsberechtigung. Aus dem Bereich des Marketings kommend, verantwortlich für die visuelle Ausrichtung von der Unternehmensseite her, sind Begriffe wie “Photoshopper” in diesem Zusammenhang desöfteren auch mal negativ zu verstehen. Da muss ich dem guten Georg an dieser Stelle beiflüchten. Mit der einen oder anderen Idee im Gepäck, ist es nicht immer so leicht, bei bestimmten Entscheidern im Projektmanagement auch ernst genommen zu werden. Wie man weiß, sagt es sich natürlich leichter “Du Armleuchter”, als etwa “Sie Armleu…”. Wie gesagt kann ich sicher für den Großteil aller Kollegen sprechen, wenn ich behaupte, hier nimmt sich niemand ernster als nötig, und ob das auch für den Großteil der Mitbürgerschaft gilt, lässt sich wohl schlecht sagen.

  9. Man wird es nicht mehr ändern – Photoshopper ist nun mal in der Welt und die fast allermeisten verbinden “PHotoshopper” mit Automatik. Das funktioniert doch alles völlig automatisch im PC. Der Mensch in dem ganzen Prozess wird ja nicht mehr gesehen.

write a comment

This could interest you

Close
Back to top button
Close