RSS

DOCMA Award – Inspiration von John Wilhelm

DOCMA Award 2017 – Inspiration von John Wilhelm

„Health Check“ | John Wilhelm | Sonderpreis Zingst beim DOCMA Award 2013. DOCMA Award 2017 – Inspiration von John Wilhelm

Der Einsendeschluss des diesjährigen DOCMA Awards rückt immer näher. Bis zum 8. Mai 2017 haben Sie noch Zeit, Ihre Arbeiten einzureichen. Das gilt auch für den von Adobe Stock ausgeschriebenen Sonderpreis „Composing“.  Ihre Aufgabe ist es dabei, eine Kurzgeschichte mit maximal 300 Zeichen zu schreiben und diese unter Verwendung von Bildern, die von Adobe Stock zur Verfügung gestellt werden, in einem Composing zu visualisieren. Es können bis zu fünf Composings eingereicht werden.

 


Das Gewinnerbild 2013 von John Wilhelm


Einer, der den DOCMA Award bereits 2013 gewinnen konnte, ist der Schweizer John Wilhelm. Aufgewachsen im analogen Zeitalter der Fotografie, gehört er heute zu den bekannten Adobe Stock-Anbietern.

In der analogen Zeit konnte John der Fotografie noch nicht viel abgewinnen, was sich jedoch mit der Digitalisierung änderte. Er erkannte die Möglichkeiten, die sich ihm boten und begann seine Reise durch die Welt der digitalen Bildbearbeitung. Heute ist sie Johns Passion, und mit dem obigen Bild „Health Check“ konnte er sich 2013 in die Reihe der bisherigen DOCMA Award-Preisträger eingliedern.

Adobe Stock hat John zu seinem Gewinnermotiv beim DOCMA Award interviewt und ihm gleich noch einen Tipp für alle angehenden Stockfotografen entlockt. Gewonnen hat John Wilhelm übrigens beim AWARD zum Thema „Natürlich?! Schöner als wahr“, was wunderbar zu dem aktuellen Adobe Stock April-Trend passt, der sich mit Natur und ihrem Einfluss auf die Menschen befasst. Hier das Interview:

 


Inspiration von John Wilhelm: 5 Fragen an John Wilhelm


ADOBE STOCK: Wann hast du den DOCMA Award gewonnen?

John Wilhelm: Ich habe den Sonderpreis „Zingst“ während des DOCMA Awards 2013 gewonnen.

ADOBE STOCK: Wovon hast du dich zu deinem Gewinner-Motiv inspirieren lassen?

John Wilhelm: Das hat sich einfach so ergeben. Manchmal lasse ich mich durchaus von anderen Werken etc. inspirieren, entwickle Ideen weiter und gehe dann konzeptionell vor. Aber oft shoote ich auch einfach drauf los. Diese Möwe mit aufgesperrtem Schnabel wurde quasi als Schnappschuss erwischt und erinnerte mich spontan an die „Zungen-Rausstreck-Situation“ beim Arzt.

ADOBE STOCK: Würdest du aus heutiger Sicht etwas an dem Motiv verändern wollen?

John Wilhelm: Die meisten meiner Werke finde ich nach wenigen Monaten schon mittelmäßig und extrem verbesserungswürdig. Das Möwenbild würde ich aber wahrscheinlich immer noch fast genauso machen.

ADOBE STOCK: Im Adobe Stock-April-Trend dreht sich alles um die Verbindung der Menschheit zur Natur und den kreativen Umgang damit. Welchen Einfluss hat die Natur auf dein kreatives Schaffen?

John Wilhelm: Ich arbeite beruflich und hobbybedingt sehr, sehr viel am Computer. Die Natur ist für mich einerseits natürlich wichtig als Inspirationsquelle (seien es Himmel, Böden, Tiere etc.), aber eben auch als Ort der Entspannung. Während meiner Spaziergänge kommen mir häufig auch tolle Ideen.

ADOBE STOCK: Welchen Profi-Tipp kannst du den Fotografen in der Adobe Stock Community mit auf den Weg geben?

John Wilhelm: Nehmt euch die „Großen“ zum Vorbild, aber imitiert sie nicht. Techniken, wie sie in Tutorials von Uli Staiger und Calvin Hollywood auftauchen, sind natürlich sehr nützlich bis essentiell, aber es sollte einem gelingen, das mittelfristig in einen eigenen Style zu konvertieren. Sonst bleibt man eine Kopie.

Ebenfalls als sehr wichtig erachte ich ein gestalterisches Grundverständnis (da ist der Goldene Schnitt erst der Anfang) und das Wissen, wie ein Betrachter/Käufer denkt (wann wird ein Bild als gut, spannend, berührend ästhetisch etc. empfunden?). Dazu gibt es ausreichend Literatur, Online-Tutorials etc.

 

Weitere Informationen und Inspiration zum Adobe Stock Sonderpreis finden Sie unter folgenden Links:

 

 

Mitdiskutieren