RSS

Verblasstes Plakat

In der Photoshop-Sprechstunde der neuen DOCMA-Ausgabe macht Doc Baumann Lösungsvorschläge zu Leserfragen und zeigt u.a., wie man durch Lichteinwirkung verblasste Druckfarben glaubhaft simuliert.

Doc Baumann erreichte folgende Frage eines Lesers:
Sehr geehrter Herr Dr. Baumann,
ich möchte ein Plakat dergestalt altern lassen, dass es so aussieht, als habe es lange unter Sonnenlichteinwirkung im Freien gehangen. Es geht also nicht um solche Alterungserscheinungen wie die, die Sie in DOCMA 60 mit dem Western- Plakat gezeigt haben, sondern vor allem um realistisch wirkendes Verblassen. Können Sie mir sagen, wie man dabei vorgehen könnte?
Mit freundlichem Gruß,
Hartwig Busse

ANTWORT: Das Problem beim Verblassen von Druckfarben besteht vor allem darin, dass es nicht alle von ihnen gleichermaßen betrifft. Von den vier Farben der Euro-Skala haben Schwarz und Cyan eine Lichtechtheit von WS 8, Magenta und Gelb dagegen nur von WS 5. (WS ist ein Wert aus der sogenannten Woll-Skala, der angibt, wie viele Stunden intensiver Sonnenbestrahlung eine gegebene Farbe – in Deutschland, unterschieden nach Jahreszeit – unverblasst u?bersteht. Der Wert 8 ist „hervorragend“ und entspricht hierzulande etwa 700 Tagen. Mehr dazu unter http://druckfarbendoc.de/go/doc/artikel/lichtechtheit/ – dieser Doc ist mit dem Verfasser u?brigens weder verwandt noch verschwägert.) Schmuck- oder Sonderfarben haben in der Regel einen noch geringeren WS-Wert. Nehmen wir ein Foto, wie es auf einem Fremdenverkehrsplakat abgebildet sein könnte (Rathaus von Melsungen) [1].

Es wäre wenig sinnvoll, das Verblassen bei einem RGB-Bild zu versuchen. Bei einem CMYK-Bild dagegen ist das mit zwei Handgriffen erledigt, also wandeln Sie die Datei zunächst um: »Bild > Modus > CMYK-Farbe«. [2]

Nach der Umwandlung trägt der Dateiname am Kopf des Fensters die Endung „CMYK“, außerdem sehen Sie im Kanäle-Bedienfeld nun vier Kanäle. Und auch das Histogramm zeigt vier u?berlagerte Kurven [3, oben links]. Weisen Sie dem Bild eine »Tonwertkorrektur«-Einstellungsebene zu und gehen Sie zunächst oben zur Farbe »Magenta«; schieben Sie unten den Schwarzpunktregler von »Tonwertumfang« ganz nach rechts; das mittlere und das rechte Feld darunter zeigen nun beide den Wert 255. Wiederholen Sie das fu?r »Gelb«. Das Ergebnis sehen Sie in Abbildung [3].

Allerdings wirkt das Bild so weniger verblasst als vielmehr bloß blau und entspricht wahrscheinlich nicht der Wirkung, die Sie erzielen möchten. Ich wu?rde daher eher empfehlen, die Anteile von Magenta und Gelb auf diesem Weg nicht völlig zu eliminieren, sondern etwa ein Fu?nftel u?brig zu lassen – der Schwarzpunkt des »Tonwertumfangs« steht dann also etwa auf 200. So bleiben noch schwache Reste von Rot-, Gru?n- und Gelbtönen u?brig. Zudem könnten Sie die Werte von Cyan und Schwarz ein wenig absenken, indem der Schwarzpunktregler bei diesen beiden Farben ungefähr auf 30 gesetzt wird [4]. Weitere Alterungsmerkmale wie etwa eine schwache Strukturu?berlagerung ergänzen gegebenenfalls die erwu?nschte Anmutung.

Die komplette Photoshop-Sprechstunde mit weiteren Tipps finden Sie in der neuen DOCMA 61, die Sie im Zeitschriftenhandel bekommen und in unserem Webshop bestellen können.
Wenn Sie sofort weiterlesen möchten, kaufen Sie sich im Webshop die PDF-Version des Heftes.

Related Posts

Mitdiskutieren