RSS

Schöne, bunte Bilderwelt

Vorschläge von Doc Baumann zum Einsatz von Bildern für Abschreckungszwecke auf Zigarettenschachteln, Autos und in Kantinen.

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte. Daher hat das EU-Parlament beschlossen, dass Zigarettenpackungen ab 2016 mit Schockbildern versehen werden mu?ssen: Raucherlungen, verfaulte Zähne und Gliedmaßen. Die sind gewiss aussagekräftiger als ausfu?hrliche Statistiken u?ber den Zusammenhang von Rauchen und tödlichen Krankheiten.
Nicht beschlossen wurde dagegen, neben dem Lenkrad PS-starker Autos bekannter Drängler- und Auffahr-Marken ku?nftig Fotos zerfetzter Unfallopfer anzubringen.
Fu?r abschreckende Schockfotos gäbe es eine ganze Menge sinnvoller Einsatzgebiete. So sind etwa Waffenexporte in der letzten Zeit ein wichtiges Thema geworden. (Ich meine Exporte der Ru?stungsindustrie – nicht die Lieferung von Waffen an die Kurden, das ist wieder ein anderes Problem.)
In schöner Einigkeit beschwören Politiker aus dem christlichen Lager und Gewerkschaftsvertreter die Notwendigkeit der Exporte; mit Argumenten, wie sie jeder Drogendealer vor dem Gymnasium liefern könnte: Wenn wir’s nicht machen, machen’s die anderen. Arbeitsplätze. Und: Gefährdung des Technologievorsprungs. Konkret: technischer Verfahren, um Menschen möglichst effektiv zu töten und zu verstu?mmeln.
Vorschlag: Man möge doch in den Eingangshallen und Kantinen der Ru?stungsfabriken wandfu?llende Fotos der blutverschmierten und zerrissenen Opfer der dort produzierten Waffen aufhängen (siehe Seite 111 in DOCMA 62), in der Hoffnung, dass die Beschäftigten vor lauter Kotzen nicht mehr zum Arbeiten kommen.

Das vollständige Editorial lesen Sie in der neuen DOCMA 62 – ab heute im Handel und in unserem Webshop erhältlich.
Wenn Sie sofort weiterlesen möchten, können Sie die PDF-Ausgabe in unserem Webshop kaufen.

Related Posts

Mitdiskutieren