Lichtakademie

Studiolicht-Tutorial: Langes und kurzes Licht

Der Umgang mit künstlichem Licht hat auch handwerkliche Seiten. Zum Beispiel den Unterschied zwischen kurzem und langem Licht, das Thema für dieses kurze Studiolicht-Tutorial. Wir stellen die Lampe einfach neben das Model, und bewegen uns dann mit der ­Kamera um das Motiv herum.

Kurzes, schmales Licht

Studiolicht-Tutorial: Langes und kurzes Licht

Positioniert man die Kamera auf der Schattenseite des ­Models, rückt dies die hellen Stellen in den Mittelpunkt. Ein Gesicht kann dadurch schmaler beziehungsweise schlanker wirken. Als Nebenwirkung bleibt das ganze Bild dunkler und geheimnisvoller und die Strukturen treten hervor. In der Praxis hellt man die dunkle Seite meist mit einen zweiten Licht oder einem Reflektor ein wenig auf.  

Langes, breites Licht

Stellt man die Kamera direkt neben die Leuchte, dominieren ­logischerweise die hellen, beleuchteten Elemente das Bild. Das Gesicht wird auf der langen, breit beleuchteten Seite gezeigt und wirkt entsprechend flächiger für den Betrachter. Bei einem zarten Model kann das ­eindrucksvoll sein, bei einem ­kräftigen Model hingegen manchmal unvorteilhaft.

Studiolicht-Tutorial: Wie man das Wissen nutzt und dramatisches Licht im Stil Rembrandts erzeugt, erklären wir in diesem Studiolicht Tutorial.

Schlagworte
Zeig mehr

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close