Altglas

Machenschaften: Objektiv-Talk III

Altglasreport

Pentacon Objektive wurden in Rumänien gebaut? Und in der DDR hergestellte Kameras und Optiken „entgermanisiert“? Miranda hat überhaupt keine eigenen Objektive produziert? Welche Rolle spielte ein gewisser Heinrich Manderman und wer verbarg sich hinter der Marke Hanimex? Machenschaften? Manch eine Antwort auf diese Fragen mag überraschen.

Machenschaften: Objektiv-Talk III

Vorgegebene und stets steigende Planzahlen der erfolgreichen Praktica-Kameras, vielfach mit den Objektiven Pentacon 50/1.8 oder Domiplan 50/2.8 bestückt, erforderten Anpassungen. Von 1949 bis 1990 wurden rund 10 Millionen Stück gefertigt. Der ohne Zweifel größte Coup gelang in Kooperation mit der Interprederea Optcia Romana, kurz IOR, in Rumänien. Dort wurden von 1968 bis 1991 über 4 Millionen Objektive für den VEB Feinoptisches Werk Görlitz hergestellt, berichtet Gerhard Jehmlich, ehemals Leiter Forschung und Entwicklung des VEB Pentacon, in seinem Buch „Der VEB Pentacon Dresden“. Auf die Gravur Made in G.D.R hatte das zunächst keinen Einfluss, sie verschwand einfach irgendwann still und leise. Nein, von „Entgermanisierung“ ist keine Rede mehr, die fand sehr viel früher statt.

Praktica mit Pentacon. Machenschaften: Objektiv-Talk III
Vom Export-Schlager Pentacon wurden bis 1990 rund 10 Millionen Stück gefertigt. Über das Pentacon 50/1.8 und seine Varianten wurde hier berichtet.

Eine Pentacon-Revue

Gemeint ist hier nicht die für Foto-Quelle gefertigte Kameraversion, sondern ein sehenswerter Beitrag des hessischen Rundfunks, der Entstehung und Aufstieg des VEB Pentacon bis zum bitteren Ende Revue passieren lässt. Produziert im typischen Mix aus alten Filmszenen, Fakten und Zeitzeugen-Interviews. Letztere berichten oft mit einen Augenzwinkern und Humor für absurde Situationen ihrer DDR-Vergangenheit. Mit Siegfried Böhm, dem Konstrukteur der Praktica, und Gerhard Jehmlich kommen zwei prominente Vertreter nochmals zu Wort, die inzwischen beide verstorben sind. Anekdoten berichten vom „Apfelsinen-Geld“ und dem Tod der Marke Contax. Oder über das auf Druck der USA vorgenommene Wegfräsen der Herkunftsbezeichnung „Made in Germany“ an Stücken im Lagerbestand. Vom beauftragten Sub-Unternehmer wurde diese Arbeit als „Entgermanisierung“ in Rechnung gestellt.

Beroflex und Hanimex

Beroflex war eine primär auf den Vertrieb von DDR-Fotogeräten ausgerichtete Handelsgesellschaft und bis 1990 wichtigster Importeur von Praktika- und Pentacon-Produkten sowie ORWO-Filmmaterial. Einen Blick hinter die Kulissen von ORWO gibt es hier. Die unter dem Label Beroflex verkauften Objektive stammen vermutlich aus fernöstlicher OEM-Produktion zur Abrundung des Sortiments im unteren Preisbereich. Unternehmensgründer war Heinrich Manderman, der 1990 auch die Rechte an den Warenzeichen Praktika und Pentacon erworben hat. Eine sehr ähnliche Struktur zeigt Hanimex, ein ursprünglich in Australien von Jack Hannes gegründetes Im- und Export-Unternehmen. Vermarktet wurde ausschließlich OEM-Ware, gelabelt als Hanimex und Hanimar. Die Qualität der Objektive ist umstritten, einige wurden als „das schlechteste Objektiv der Welt“ bezeichnet, andere erfuhren einen überraschenden Hype.

Berofelx 135. Machenschaften: Objektiv-Talk III
Das Beroflex 135/2.8 ist günstig und einfach aufgebaut. Es lässt sich mit wenigen Handgriffen „entkernen“ und als feinfühlig fokussierbarer Träger für Trioplan-Projektionsobjektive einsetzen.

Miranda und Exa

Das japanische Unternehmen stellte über 20 Jahre höherwertige Spiegelreflexkameras her. Die Objektive wurden von anderen Herstellern bezogen, aber unter dem Namen Miranda verkauft. Über ihre Herkunft ist wenig bekannt. Einige Optiken könnten von Soligor stammen und ihren Weg über die an Miranda beteiligte Allied Impex Corporation gefunden haben. Einen ähnlichen, aber transparenteren Ansatz verfolgten die deutschen Ihagee-Werke mit ihren Exa- und Exakta-Kameras. Dort setzte man auf den Erfolg bekannter Objektive von Zeiss und anderen, die lediglich mit einem passenden Bajonett ausgerüstet wurden. Heute werden diese Objektive mitunter etwas günstiger als ihre M42-Varianten gehandelt.

Exakta-Neckermann. Machenschaften: Objektiv-Talk III
Wie Neckermann den Namen Exakta später geschickt nutzte, berichtet dieser Altglas-Report. Ein Jahr später im Katalog von 1979 tauchte Exakta bereits als Restposten auf – überraschenderweise nur noch mit Topcon-Bajonett (Deutsches Kameramuseum).

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion – jetzt in der 5. aktualisierten Auflage


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"