RSS

Lichtstarkes Standard-Zoom von Tokina

Tokina präsentiert mit dem AT-X 165 PRO DX ein Allround-Zoom mit konstant hoher Anfangsöffnung für APS-C-Digital-SLR-Kameras von Canon und Nikon.

Digital-Spiegelreflexkameras mit Sensor im APS-C-Format (je nach Hersteller ca. 15×22,5 mm bis 16×24 mm, also mit Brennweitenfaktor zwischen 1,5 und 1,6 relativ zum Kleinbildformat 24×36 mm) sind bei anspruchsvollen Hobbyfotografen zum Standard geworden. Sie ermöglichen kompaktere Kameragehäuse und mit viel kleineren und leichteren Teleobjektiven echte Großaufnahmen aus der Ferne. Allerdings sind formatbedingt die bisher so beliebten vielseitigen Standard-Zooms für diese Kameras nicht mehr für alle Aufgaben weitwinkeltüchtig genug, wenn nur dieses eine Objektiv mitgenommen wird. Neuere Standardzooms haben zur Anpassung ans kleinere Format einen zu kürzeren Brennweiten hin verschobenen Brennweitenbereich. Um kompakt und leicht zu sein, haben sie Anfangsblenden um 3,5 bis 4 bei Weitwinkel- und 4,5 bis 5,6 oder gar noch kleiner bei Teleeinstellung. Darum sind sie in der Regel aber nicht lichtstark genug, um bei dem oft besonders reizvollen ?Available Light? am frühen Morgen oder späten Nachmittag oder in Innenräumen ohne Blitz auszukommen.
Fotografen mit künstlerischen Ambitionen kritisieren diese lichtschwachen Zooms auch deshalb, weil sie für eine anspruchsvolle Bildgestaltung mit selektiver Schärfe und Unschärfe untauglich sind. Dafür wären größere Blendenöffnungen erforderlich. Beim APS-C-Format ist die zur Erzielung solcher ?selektiver Schärfe? bei mittleren Brennweiten erforderliche Blende etwa 2,8. Diese Anfangsöffnung bietet das Tokina AT-X 165 PRO DX im gesamten Brennweitenbereich von 16-50 mm.
Mit einem Weitwinkelbereich, der auf Kleinbild umgerechnet je nach Brennweitenfaktor bei 24 mm (1,5) bzw. 26 mm (1,6) beginnt, sind selbst größere Personengruppen in kleinen Räumen vollständig erfassbar. Der Telebereich, der sich wieder auf Kleinbild bezogen bis 75 mm (Faktor 1,5) bzw. 80 mm (1,6) erstreckt, ist ideal für Porträts, die dank offener Blende 2,8 bis zur längsten Brennweite scharf vor unscharfem Hintergrund stehen.
Das Linsensystem des AT-X 165 PRO DX besteht aus 15 Linsen in 12 Gruppen, davon eine Linse aus SD-Glas. Eine AT-X-Besonderheit ist die schnelle, als ?One-touch Focus Clutch? bezeichnete Umschaltmöglichkeit zwischen Autofokus und manueller Scharfeinstellung durch Vor- bzw. Zurückschieben des Fokussierrings. Weder muss bei Nikon-SLR-Kameras der AF/MF-Schalter am Kameragehäuse noch in der Canon-Version ein zusätzlich am Objektiv nötiger AF/MF-Schalter betätigt werden Bei derNikon D40 ist allerdings mangels Fokussiermotor kein Autofokusbetrieb möglich.
Die kurze Naheinstellgrenze von nur 30 cm lässt formatfüllende Aufnahmen kleiner Motive bis herab zu 75×120 mm. also etwa halber Postkartengröße, zu. Nahaufnahmen von Blüten, Schmetterlingen, Münzen usw. sind damit ohne Zubehör möglich.
Die wasserabweisende Beschichtung der Frontlinse soll das Verschmutzen durch Wasserspritzer oder Staub und Fingerabdrücke erschweren und das Reinigen gegenüber herkömmlicher Vergütung erleichtern. Die auf den Bildwinkel des Tokina AT-X 165 PRO DX (2,8/16-50 mm) abgestimmte Streulichtblende BH-777, die bei hellem, seitlich außerhalb des Aufnahmewinkels einfallendem Störlicht zur Kontraststeigerung beiträgt, wird mitgeliefert.
Das Tokina AT-X 2,8/16-50 mm einschließlich BH-777 ist mit den Anschlüssen Canon EF (EOS) und Nikon AF (D) ab zum Preis von 549,- Euro inkl. MwSt. (UVP) im Fotofachhandel erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Hapa-Team.
Quelle: Hapa Team

Mitdiskutieren