RSS

Quark XPress 9 unterstützt mobile Endgeräte

Die neueste Generation der Seitenlayout- und Designsoftware von Quark unterstützt den Export von Inhalten für eReader, Smartphones und Tablet-PCs.

Etwa zeitgleich mit dem Erscheinen von Adobes Creative Suite 5.5 hat auch Quark seine Seitenlayout- und Designsoftware XPress für das Publishing auf mobilen Geräten aufgerüstet. Zudem erhielt die Software neue Werkzeuge und Funktionen zur Automatisiertung von Arbeitsschritten.
Die neue Programmversion beinhaltet eine einfach anzuwendende Option für den Export in das ePUB-Format, den kostenlosen offenen eBook-Standard, der vom International Digital Publishing Forum (IDPF) entwickelt wurde. Auf diese Weise können eBooks erstellt und über eBook-Stores wie „Apple iBooks“, „Barnes & Noble Nook“ und „Amazon Kindle“ veröffentlicht werden.
Des weiteren können Designs im passenden Format für den Blio eReader exportiert werden. Dieser ist eine kostenlose eReader-Anwendung für unterschiedliche Plattformen und Geräte, die eBooks genauso wie die gedruckten Versionen, in Farbe und mit der vollen Funktionalität eines eReaders, darstellt. Der Blio eReader kann kostenlos von der Webseite des Anbieters heruntergeladen werden, ist aber auch auf vielen Computern und Geräten von Toshiba, HP, Dell und T-Mobile, die unter Windows oder Android laufen, vorinstalliert. Support für Mac OS X und für zusätzliche Geräte, die unter den Plattformen Android bzw. iOS laufen, soll bald ebenfalls verfügbar sein. QuarkXPress 9 ist die bislang einzige Seitenlayout-Software mit direkter Unterstützung für den Blio eReader, einschließlich der Fähigkeit zum Anreichern von eBooks mit interaktiven Elementen und Read-Logic, die das digitale Erlebnis vom gedruckten Erzeugnis unterscheidet.
Innerhalb der nächsten 3 Monate will Quark ein kostenloses Update mit einem neuen Modul namens „App Studio“ nachreichen. Mit App Studio für QuarkXPress sollen Anwender innerhalb von QuarkXPress 9 eine spezielle Designumgebung zum Erstellen von Inhalten für das iPad erhalten. Sie können laut Quark damit kundenspezifische Apps für das iPad erstellen, ihre Apps über den Apple App Store vertreiben und aufwendig gestaltete interaktive Inhalte über diese Apps veröffentlichen.
QuarkXPress 9 bietet die vertrauten Werkzeuge sowohl für das einfache Wiederverwenden vorhandener Inhalte als auch für das Gestalten von Inhalten speziell für das iPad mit Video/Audioplayern, Diashows, scrollbaren Bereichen, Web-Overlays, Pop-up-Fenstern, Schaltflächen und Hyperlinks.
Weitere neue Funktionen
Zusätzlich zu den neuen Funktionen für das digitale Publishing wurde die neue Programmversion mit Automatisierungsfunktionen ausgestattet, die den Arbeitsfluss vereinfachen sollen.
Die neue Funktion „Bedingte Stile“ ermöglicht es, den Stil von Inhalten basierend auf bestimmten Stilregeln automatisch festzulegen. Eine neue Funktion für Aufzählungszeichen- und Nummerierungsstile ist mit dem Im- und Export von Word-Dateien kompatibel, wodurch es einfacher werden soll, geordnete und ungeordnete Listen sowie komplexe Aufzählungen mit mehreren Ebenen zu formatieren.
Mit „Legenden“ bewegen sich Rahmen und Gruppen automatisch wie vom Anwender festgelegt mit dem Text. Legenden können relativ zur Seite, der Montagefläche, dem Textrahmen, dem Abschnitt oder dem Zeichen positioniert werden.
Der neue „ShapeMaker“ ist ein Assistent zum einfachen Erstellen oder Modifizieren von schwierig zu zeichnenden Formen wie Wellen, Vielecken, Sternen und Spiralen. Es ermöglicht den Anwendern außerdem, Effekte für einzelne Ecken zu kreieren.
Mit der Funktion „ImageGrid“ können Anwender den Inhalt von Bildordnern importieren und automatisiert Bildgalerien (Kontaktabzüge) mit einer Reihe von Layoutoptionen erstellen. Darüber hinaus unterstützt ImageGrid die automatische Erstellung von Bildunterschriften.
Die „Funktion“ Linkster ermöglicht es, Textrahmen, die bereits Text enthalten, zu entketten bzw. neu zu verketten, Artikelstrecken, die sich über mehrere Seiten erstrecken, zu entketten und Rahmen zu ver- und entketten, ohne dass die Platzierung des vorhandenen Textes verändert wird.
Neu hinzugekommen ist auch der „Texteditor“, der innerhalb von QuarkXPress eine Ansicht ähnlich der einer Textverarbeitung bietet. Dies soll helfen, wenn der Text innerhalb eines Layouts schwierig zu lesen ist oder wenn mehrseitige Texte korrigiert werden müssen.
Wenn es darum geht, Objekte oder ganze Seiten in mehrere andere Seiten oder Layouts zu kopieren, kommt das neue Werkzeug „Cloner“ zum Einsatz. Die Funktion kann auch genutzt werden, um Layouts miteinander zu kombinieren oder zu separieren.
Eine vollständige Liste der neuen Funktionen gibt es auf den Internetseiten von Quark. Dort steht auch eine 30 Tage lauffähige, kostenlose Testversion bereit. 
Für QuarkXPress 9 ist Mac OS 10.5.8 (Leopard), Mac OS 10.6.4 (Snow Leopard) oder höher und ein Mac Intel-Prozessor bzw. Windows XP (Service Pack 2 oder 3), Windows Vista 1.0 oder Windows 7 und Microsoft .NET Framework 3.5 SP1 erforderlich.
Der Preis für QuarkXPress 9 entspricht mit 1349 Euro dem der vorherigen Version. Das Upgrade ist für 400 Euro erhältlich. Mehrfachlizenzen gibt es mit gestaffelten Rabatten.
Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:
Übersicht  |  SchulungsvideosVideo auf YouTube eSeminareOnline-Event zur Veröffentlichung von QuarkXPress 9

Related Posts

Mitdiskutieren